Von Oktober 1996 bis Dezember 2000 war "KRAUT & RÜBEN" Hannovers einzige monatliche Kleinkunstgala.
Regelmäßig am ersten Monatswochenende, meistens einem Samstag, luden wir KleinkünstlerInnen vorwiegend aus der Region Hannover in unseren 'Schrebergarten' ein.

Pro Saison kamen zwischen 50 - 60 unterschiedliche Acts zu Besuch - und weil sich bald herumgesprochen hatte, wie schön es bei uns war, kamen die KünstlerInnen auch schon mal aus Bremen, Berlin, Köln ...
Neben den künstlerischen Darbietungen aus allen Sparten der Kleinkunst waren auch die immer neue Rahmengeschichte und
die Mitmachspiele sehr beliebt. Wenn sich unsere Figuren "Chris", "Adrian" und später auch der kindlich-trottelige "Gisbert" durch die Geschichten alberten, sangen, tanzten und sich stritten, kamen viele aus dem Lachen gar nicht wieder 'raus.

Für diejenigen aus dem Publikum, die am Liebsten
mitmachen wollten, gab es die Sparte "Trau dich: Wir beißen!"
Hier durfte, wer wollte, zehn Minuten lang zeigen, was er/sie konnte - und die volle Begeisterung des Publikums war ihm/ihr sicher.

Bei "KRAUT & RÜBEN" gab es Clownerie, Comedy, Chanson, Zauberei, Life-Musik, Kabarett, Gesang, Parodie, Artistik ...
- und unser Publikum kam jahrelang in ein volles Haus.






Wer noch viel mehr über unsere schräg-fröhliche Kleinkunstreihe
KRAUT & RÜBEN wissen möchte: hier gibt es zwei PDF-Dateien zum
Stöbern und Staunen!



Kraut & Rüben Chronologie
Die KRAUT-Chronologie: ALLE Kraut & Rüben auf einen Blick!
Jede Rahmengeschichte und jedes Thema aus 50 KRAUT & RÜBEN ...
Von A wie "Auferstehung" bis Z wie "Weltuntergang"!
Kraut & Rüben Künstler

WER bei Kraut & Rüben da war!

Sämtliche Gastkünstler.Innen aus 50 KRAUT & RÜBEN.




Anfang des Jahres 2000 gründete sich dann der Verein Kraut & Rüben Kleinkunst e.V., ein Zusammenschluss engagierter Leute aus dem Umfeld von "KRAUT & RÜBEN", die Lust hatten, die Kleinkunst in Hannover, aber auch niedersachsenweit zu fördern.

Im selben Jahr stellten wir vom theater DIE BöSEN SCHWESTERN immer häufiger fest, dass sich die Kleinkunst-Szene - nicht nur in Hannover - verändert hatte. Immer weniger junge KünstlerInnen interessierten sich für die Bühne, immer mehr versuchten ihr Glück gleich im Gala-Bereich. Eine Frage des Geldes wohl.

Andererseits hatten sich etliche KleinkünstlerInnen bei "KRAUT & RÜBEN" so etwas wie einen Starstatus erworben. "KRAUT & RÜBEN" sollte nun versuchen, diese Entwicklungen widerzuspiegeln und erlebbar zu machen.


KRAUT & RÜBEN-
Maskottchen: der
"Gurken-Günther"



An dieser Stelle ein Lied zum Reinhören, dass bei KRAUT & RÜBEN seine Premiere hatte:

Ein junger Mann
"Ein junger Mann"
Text, Musik, Instrumentierung und Gesang: Adrian Anders
Eingespielt im Möppel-Studio/Hemmingen






Mit der Herbstsaison 2001 entwickelten wir das ‘neue’ Format "KRAUT & RÜBEN-Klub", einer Mischung aus Kleinkunstgala und Personality-Show.

Hier hatten wieder alle KleinkünstlerInnen, auch diejenigen, die grad erst anfangen hatten und an einer offenen Bühne interessiert waren, die Gelegenheit, sich einem künstlerisch interessierten gutgelaunten Publikum im besten Licht zu zeigen!

Der jeweilige "Spezial-Gast" jedoch war ein "alter Hase" bzw. eine "alte Häsin" - also ein/e Künstler/in, von der/dem viele schon längst mal mehr wissen und sehen wollten. Wir versuchten dem Publikum unseren Spezial-Gast auch privat oder mal in ganz unerwarteter Weise zu präsentieren. Und selbstverständlich bekam das Publikum die Gelegenheit, eigene Fragen zu stellen.

In einer neuen Sparte "Was es alles in Hannover gibt" stellten wir interessante Basis-Projekte, wie die Lazarus-Legion, das TUT (Clownsschule Hannover) u.a. vor.
Dazu wurden natürlich ebenfalls Gäste eingeladen und befragt. Vor allem aber sollte auch weiterhin geblödelt, gesungen und Spass gemacht werden bis sich die Balken biegen!!!








Ebenfalls im Jahre 2001, lobte der Verein KRAUT & RÜBEN Kleinkunst den Niedersächsischen Kleinkunstpreis "Die Goldene Rübe" aus.
Während der "KRAUT & RÜBEN-Klub" nach nur 4 Veranstaltungen und mit dem 50. KRAUT & RÜBEN sanft entschlummerte, weil wir feststellen mussten, dass es, gerade mit den "Stars" der KRAUT & RÜBEN-Szene zu schwierig wurde, längerfristig Termine zu planen, erfreuten sich die jährlich 3 Veranstaltungen um die "GOLDENE RÜBE" immer größerer Beliebtheit beim Publikum.
Auch wenn unser schräger, klecksig-bunter Schrebergarten auf der KRAUT & RÜBEN-Bühne seit 2003 im Dornröschen-Schlaf liegt, sind wir froh, dass auch andere Künstler und Organisatoren Hannovers die Idee einer ständigen offenen Bühne für KleinkünstlerInnen mit ihren eigenen Projekten am Leben halten.

An dieser Stelle nachträglich und für alle Zeiten ein
riesengroßes DANKEschön an unseren Kollegen und
engagiertesten K&R-Techniker Broder Jan Zimmermann.
- Ohne Dich, Broder, wär nix gegangen!


Fotos auf dieser Seite: Kahle, Schönberger, City-Pix, Hildebrandt
Plakat: Anders